Wallfahrt Kleinenberg

„Gelungene Begegnungen“ – Wallfahrtstag Mariä Heimsuchung 2021

Bei herrlichem Wetter hatten sich zahlreiche Pilger aus nah und fern, zu Fuß oder mit dem Auto, auf den Weg zum Wallfahrtsort Kleinenberg gemacht, um am Sonntag, den 4. Juli 2021, nach dem Fest Mariä Heimsuchung den Wallfahrtstag zu begehen.

Wallfahrt
Kleinenberg

Inhaltsverzeichnis des Beitrags

„Gelungene Begegnungen“ – Wallfahrtstag Mariä Heimsuchung 2021

Bei herrlichem Wetter hatten sich zahlreiche Pilger aus nah und fern, zu Fuß oder mit dem Auto, auf den Weg zum Wallfahrtsort Kleinenberg gemacht, um am Sonntag, den 4. Juli 2021, nach dem Fest Mariä Heimsuchung den Wallfahrtstag zu begehen.

Aus Paderborn hatte es sich Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB nicht nehmen lassen sich diesen Pilgern anzuschließen um mit ihnen gemeinsam das Wallfahrtshochamt vor der Wallfahrtskirche zu feiern. Neben dem Weihbischof und dem Pfarrer des Pastoralen Raumes Wünnenberg-Lichtenau, Pfarrer Daniel Jardzejewski, begrüßte Pastor Stefan Stratmann alle vor der Wallfahrtskirche und freute sich über eine große Schar von Pilgern.

Um allen Gläubigen an diesem Tag die Möglichkeit zu geben vor dem gerade restaurierten Gnadenbild „Maria – Helferin vom Berge“ zu beten, wurde das Gnadenbild von seinem angestammten Platz in der Wallfahrtskirche in einem Expositorium vor der Wallfahrtskirche aufgestellt. Viele bedankten sich anschließend für diese wunderbare Gelegenheit Maria so besondern nahe zu kommen.

In seiner Predigt ging Weihbischof Dominicus auf die wundersame / besondere Begegnung des Festtages Mariä Heimsuchung ein, der Begegnung zwischen Maria und Elisabeth und ihren ungeborenen Söhnen dem Heiland Jesus Christus und seinem Vorläufer Johannes den Täufer. „Wie prägend und beglückend sind doch für uns Menschen gelungene Begegnungen, sie lassen uns hüpfen und jubeln, wie Johannes der Täufer im Schoss seiner Mutter Elisabeth.“ Angesichts von viel Distanz in der Pandemie waren die Worte des Weihbischof eine ermutigende und wohltuendeBotschaft.

Musikalisch wurde das Hochamt von der Musikgruppe der CE aus Wünnenberg mitgestaltet. Nach der Abstinenz im Gemeindegesang tat allen das Singen unter freiem Himmel richtig gut und die altbekannten Marienlieder und auch neue geistliche Lieder wurden kräftig mitgesungen.

Schon am Abend zuvor fand vor der Wallfahrtskirche ein Marienlob mit Lichterfeier statt. Frau Nicola Bunte, von den Mysterienspielen Kleinenberg, sang in dieser Feier das „Ave Maria“ und sorgte somit für eine wunderbare Atmosphäre an diesem Abend. Pastor Stefan Stratmann ging in der Predigt auf die einzigartige Darstellung des heiligen Josef im Seitenaltar der Wallfahrtskirche ein, da wir in diesem Jahr mit der katholischen Weltkirche ein besonderes Josefsjahr begehen. Schon ein alter Chronist schrieb über diese Darstellung: „Verlangend streckt er dem Kinde des himmlischen Vaters die Arme entgegen, damit andeutend dass er bereit ist, sein Amt anzutreten.“

Der ganze Wallfahrtstag war für alle eine besondere Stärkung und Hoffnung in diesen – doch für Viele – schweren Zeiten. Maria, die „Helferin vom Berge“ hat sich in diesen Stunden als Mutter und Fürsprecherin erwiesen. So lädt sie alle Gläubigen jederzeit ein zu ihrem Gnadenbild zu pilgern, um dort den Ruck ihrer Sorgen und Nöte abzuladen.

Am Sonntag den 12. September 2021 wird der nächste große Wallfahrtstag „Mariä Geburt“ in Kleinenberg gefeiert.

Auch an diesem Wallfahrtstag wird dann das Gnadenbild wieder vor der Wallfahrtskirche aufgestellt werden und zahlreiche Pilger anziehen um bei Maria im Gebet Trost und Hilfe zu suchen und zu finden.

Nachdem am Freitag und Samstag – 10. und 11. September – in den Mysterienspielen das Leben der Gottesmutter Maria dargestellt wird, sind alle Gläubigen herzlich eingeladen zum Marienlob am Vorabend (Samstag, 11. Sept um 20 Uhr) und zum Wallfahrtshochamt (Sonntag, 12. Sept um 10:00 Uhr) vor die Wallfahrtskirche in Kleinenberg.

Aktuelle Infos finden sie unter: www.wallfahrt-kleinenderg.de

 

Jugendtreffen Pöllau 2021

Kurzfristig hatten die Verantwortlichen zu diesem Präsenztreffen eingeladen, das unter den bekannten drei G’s – geimpft, genesen, getestet – stattfand und daher viel Freiheiten erlaubte. Zusammen mit Pastor Stefan Stratmann hatten sich 8 Teilnehmer vom 13. bis 18. Juli 2021 auf den Weg nach Pöllau gemacht.

Zum Beitrag »